Dieter Bornemann

DIETER BORNEMANN 

ARTIST STATEMENT

Als Fernseh-Journalist hat Dieter Bornemann einen geübten Blick für die Darstellung der Realität. In seiner künstlerischen Arbeit mit dem Medium Fotografie versucht er allerdings, unsere gelernte Wahrnehmung zu brechen und spielt mit der Illusion von Realität. Mit seiner „skulpturalen Fotografie“ durchbricht er die Grenzen zwischen klassischer Fotografie und Skulptur. Aus Fotografien werden skulpturale, dreidimensionale Objekte. Der optischen Wahrnehmung wird ein haptisch erfahrbarer Gegenstand hinzugefügt. Das Foto als ein Abbild der Realität, aber gleichzeitig nur eine Illusion von Wirklichkeit. Das führt zu Irritation beim Betrachter und damit zur Auseinandersetzung mit der eigenen Wahrnehmung. Es bleibt die Frage: Wieviel „Wahrheit“ steckt in einem Foto?

Die Galerie ARCC.art zeigt im Rahmen der FOTO WIEN unter dem Titel "My point of view" dreidimensionale Fotoskulpturen der Künstlerfamilie Sengl von Dieter Bornemann. 

Ausstellungseröffnung: Freitag, 22. März, 19 Uhr

Artist Talk & Exhibition Walk mit Rebekka Reuter vom Westlicht, Dienstag, 9. April, 19 Uhr.
Laufzeit der Ausstellung: 26. März bis 26. April 2019, Dienstag bis Freitag 13 - 18 Uhr.

 

Dieter Bornemann, M.A., (geb. 1967 in Graz) ist über die analoge Pressefotografie zur künstlerischen Arbeit mit digitalen Bildern gekommen.

Er hat die „New York Film Academy“ besucht und eine fotografische Ausbildung an der Wiener Fotoschule und bei „fotoK - Verein für Fotografie und Kunst“ absolviert. Er ist Mitglied bei der „IG Bildende Kunst“, der Interessensvertretung der bildenden KünstlerInnen Österreichs. Bornemanns Werke sind in zahlreichen Kunst- und Publikums-Zeitschriften erschienen und er hat mehrfach bei nationalen und internationalen Foto-Ausstellungen mitgewirkt.